Follow by Email

Montag, 13. Februar 2017

Erster Aquinas Workshop



Das Institut für Thomistische Philosophie hat sich diesmal etwas Besonderes einfallen lassen. Nachdem sowohl die Sommerakademie im vergangenen Jahr als auch die für Ende dieser Woche geplante Winterakademie durch zu geringe Teilnehmerzahlen nicht zustande kamen, ist das iTP jetzt eine Kooperation mit dem Kölner Lindenthal-Institut eingegangen und veranstaltet an einem Oktoberwochenende in Köln einen Workshop mit einem Call for Papers, bei dem auch Studierende einen Vortrag halten können.



Einer der wichtigsten Gründe für das Nichtzustandekommen der Akademien dürften die für Studierende relativ hohen Kosten über die Teilnahme und Übernachtung gewesen sein, zumal die Akademie sechs Tage dauern sollte.

Deshalb hat man sich jetzt wohl zu einem Workshop entschlossen und dabei zugleich ein anderes Institut mit ins Boot geholt, das auch über die räumlichen und logistischen Möglichkeiten für Tagungen verfügt. Dadurch konnten die Kosten, insbesondere für Studierende (29 Euro) offenbar klein gehalten werden.

Das Programm ist in der Tat sehr interessant. Thematisch geht es um die Philosophie des Geistes und zwar, wie für einen thomistischen Workshop zu erwarten, um den Hylemorphismus, also um die aristotelische Theorie von Form und Materie in der Anwendung auf die Frage nach dem Verhältnis des Mentalen zum Körperlichen beim Menschen.

Anders als bei den geplanten Akademien wird es nur einen Referenten geben, den Bonner Theologen und Philosophen PD Dr. Klaus Obenauer. Doch der Samstag ist weitgehend für Referate reserviert, zu denen im Prinzip jeder eingeladen ist. Das Institut ruft zu einem sogenannten „Call for Paper“ auf: Studierende und Andere sind eingeladen einen Vortrag einzureichen. Dazu sollten die Interessenten eine Kurzfassung ihres Vortrags (1000 Worte) an das Institut schicken (bis zum 15. August). Hier wird dann von Fachphilosophen entschieden, ob der Vortrag geeignet ist, öffentlich während des Workshops gehalten zu werden. Studierende haben dadurch z.B. die Möglichkeit, ihr Promotionsprojekt oder auch nur eine Bachelor-Arbeit vorzustellen, sofern diese zum Thema des Workshops passt. Die anwesenden professionellen Philosophen, insbesondere der Hauptreferent aber auch Dr. Rafael Hüntelmann, der geschäftsführende Direktor des Instituts, können so in der an das Referat anschließenden Diskussion möglicherweise wertvolle Hinweise geben.

Durch diese Beteiligung der Teilnehmer am Workshop dürfte sich die Teilnehmerzahl deutlich erhöhen, wodurch auf die Begrenzung auf 30 Teilnehmer verständlich wird. Scholastiker empfiehlt den Interessenten daher, sich möglichst bald anzumelden.

Der Workshop findet statt von Freitag, den 13. Oktober (Thomisten sind offensichtlich nicht abergläubisch) bis Sonntag, den 15. Oktober 2017. Da die Millionenstadt Köln, was Übernachtungen angeht, nicht gerade billig ist, bietet das Institut einen Vermittlungsservice für günstige Übernachtungsmöglichkeiten.

Alle Informationen zum 1. Aquinas Workshop mit demonline-Anmeldeformular gibt es hier. Dort gibt es auch die Informationen zur Anmeldung eines Vortrags.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen