Follow by Email

Sonntag, 10. Mai 2020

Nochmals Corona: Die Beweislast liegt bei denen, die Lasten auferlegen


Von Edward Feser

Ich habe argumentiert, dass der Lockdown eine gerechtfertigte erste Reaktion auf die Covid-19-Krise war, als auch, dass Skeptikern dennoch zugehört werden sollte, und zwar umso ernsthafter, je länger der Lockdown dauert.  Hier ist nun ein Arzt an vorderster Front, der argumentiert, dass der Lockdown lange genug andauert und gelockert werden sollte.  Hat er Recht?  Vielleicht, obwohl ich nicht über die Sachkenntnis verfüge, um mit Sicherheit zu antworten, aberauf diese Frage gehe ich hier ohnehin nicht ein.  Aber ich bin mir sicher: Die Beweislast liegt nicht in erster Linie bei ihm und Gleichgesinnten, wenn es darum geht, zu zeigen, dass der Lockdown beendet werden sollte.  Die Beweislast liegt bei den Verteidigern des Lockdowns, die zeigen müssen, dass er nicht beendet werden sollte.




 
Dies gilt umso mehr, als die ursprüngliche Rechtfertigung für den Lockdown (die Befürchtung von überlasteten Krankenhäusern und Engpässe bei Beatmungsgeräten und anderen medizinischen Geräten) nicht mehr zutrifft.  Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass wir sicher sein können, dass der Lockdown den Lebensunterhalt und die Ersparnisse der Menschen massiv schädigt, während wir nicht sicher sind, dass ein allgemeiner Lockdown (im Gegensatz z.B. zu einer gezielten Abriegelung von älteren Menschen und Menschen mit besonderen Gesundheitsproblemen) wirklich der effektivere Weg ist, um mit Covid-19 umzugehen.  Ganz zu schweigen von Schweden, das einen anderen Weg eingeschlagen hat.

Es geht nicht nur darum, dass es äußerst unklug ist, der Wirtschaft massiven Schaden zuzufügen – denn das ist es, gelinde gesagt, ganz sicher.  Es geht darum, dass die Abriegelung Aktionen nach sich zieht, die unter normalen Umständen schwerwiegend unmoralisch wären.

Wenn ein Chirurg erwägt, Sie mit einem Skalpell zu bearbeiten, geht es nicht nur darum, Kosten und Nutzen von prima facie ebenso gerechtfertigten Vorgehensweisen abzuwägen und sich dann für das zu entscheiden, was ihm unter dem Strich am besten erscheint.  Vielmehr gibt es eine extrem starke moralische Vermutung dagegen, dass er solche Maßnahmen ergreift.  Und wenn er Ihnen sagt, dass er dennoch glaubt, dass er es tun sollte, liegt die Beweislast nicht bei Ihnen, ihn davon zu überzeugen, dass er es nicht tun sollte, sondern die Beweislast bei ihm.  Ansonsten darf er es nicht tun. Und beachten Sie, dass dies auch dann der Fall bleibt, wenn er der Experte ist.

Nun ist ein vorübergehendes Arbeitsverbot natürlich nicht so schwerwiegend wie eine Operation.  Aber dennoch gibt es auch gegen Erstere eine sehr starke moralische Vermutung. Wie Pater John Naugle uns in einem Aufsatz in Rorate Caeli erinnert, haben Arbeitnehmer nach dem Naturrecht das Recht zu arbeiten, um für sich und ihre Familien zu sorgen.  In ihr Tun einzugreifen, wenn ein solcher Eingriff nicht unbedingt notwendig ist, ist ein schwerer Verstoß gegen die soziale Gerechtigkeit (und nicht nur gegen die Sorgfalt), zumindest in dem Sinne, wie soziale Gerechtigkeit in der Naturrechtstradition und in der katholischen Moraltheologie verstanden wird. 

Daher dürfen die Regierungsbehörden das Zulassen und Verbieten der Arbeit nicht als prima facie gleichberechtigte legitime Vorgehensweisen behandeln, von denen die eine oder die andere gewählt werden könnte, je nachdem, wofür sie die besten Folgen vorhersehen.  Vielmehr liegt die Beweislast bei ihnen, um zu zeigen, dass es keine andere Möglichkeit gibt, eine größere Katastrophe zu verhindern, als das Recht auf Arbeit vorübergehend auszusetzen.  Und natürlich ist diese Beweislast umso schwerer, je länger der Lockdown besteht. Wenn sie dieser Belastung nicht gewachsen sind, dürfen sie das Arbeiten nicht verbieten.

Es ist nicht gut, darauf zu antworten, dass die Regierungsbehörden die Arbeitnehmer dadurch entschädigen können, dass sie ihnen den finanziellen Ausfall für das Nicht-Arbeiten ersetzen.  Denn damit kommt lediglich eine weitere Maßnahme hinzu, die unter normalen Umständen schwerwiegend unmoralisch und damit nur im Notfall zu rechtfertigen ist.  Eine solche Maßnahme setzt das Problem nur um eine Stufe zurück.  Das naturrechtliche Prinzip der Subsidiarität besagt, dass der Staat von Einzelpersonen, Familien und anderen privaten Institutionen nicht das übernehmen darf, was diese für sich selbst tun können, und dazu gehört auch die Selbstversorgung. Wie Papst Pius XI. betont hat, ist Subsidiarität eine Frage der Gerechtigkeit, und nicht nur der Umsicht.

Wenn also die staatlichen Behörden die Arbeitnehmer dafür bezahlen, dass sie nicht arbeiten, anstatt sie arbeiten zu lassen, damit sie für sich selbst sorgen können, liegt die Beweislast bei ihnen, um zu zeigen, dass es keinen anderen Weg gibt, ein noch größeres Übel zu vermeiden.  Auch hier gibt es eine starke moralische Vermutung dagegen, eine solche Abhängigkeit vom Staat herbeizuführen, ebenso wie es eine starke moralische Vermutung dagegen gibt, Arbeitnehmern die Arbeit zu verbieten.

Natürlich besteht der Unterschied zwischen einer medizinischen Operation und einem Arbeitsverbots darin, dass eine Person, die sich der Operation widersetzt, nur ihr eigenes Leben riskiert, während die Begründung für den Lockdown lautet, dass diejenigen, die sich dem Lockdown-Anordnungen widersetzen, das Leben anderer gefährden.  Aber auch hier ist das Problem damit nur eine Stufe zurückgesetzt.  Würde eine ernste Bedrohung für das Leben anderer die Annahme, Arbeitnehmern die Arbeit zu verbieten, außer Kraft setzen?  Sicher, aber jetzt liegt die Beweislast bei den Behörden, die zeigen müssten, dass Arbeiten wirklich das Leben anderer Menschen ernsthaft gefährden würde.  Die Beweislast liegt nicht bei den Kritikern des Lockdown.

Auch hier lautete die ursprüngliche Rechtfertigung, dass ohne die Abriegelung die Krankenhäuser überfordert wären und wichtige medizinische Güter knapp würden.  Wenn das aber jetzt kein Thema mehr ist, warum brauchen wir dann immer noch den Lockdown?  Die Antwort kann nicht sein, dass bei einer Ausbreitung des Virus eine erhebliche Zahl von Menschen sterben wird.  Denn zum einen wird auch argumentiert, dass auf lange Sicht eine bedeutende Anzahl von Menschen sterben wird, wenn die Bevölkerung keine Herdenimmunität aufbaut, was gegen eine Fortsetzung des Lockdown spricht.  Zum anderen ruft niemand dazu auf, Autos zu verbieten mit der Begründung, dass eine bedeutende Anzahl von Verkehrstoten gewiss ist, und niemand ruft dazu auf, Menschen mit Grippe unter Quarantäne zu stellen mit der Begründung, dass eine bedeutende Anzahl von Grippetoten eine Gewissheit darstellt.  Daher kann die Aussicht auf eine signifikante Anzahl von Todesfällen allein kein ausreichender Grund für den Lockdown sein.

Aber was ist, wenn es Millionen von Todesfällen sind, über die wir sprechen?  Oder was, wenn die Beendigung des Lockdowns dazu führt, dass das Virus zurückkommt und die Krankenhäuser doch noch überfordert werden?  Diese Aussichten scheinen ein ausreichender Grund zu sein.  Aber woher wissen wir, dass es Millionen von Toten geben würde?  Und was sind die zwingenden Beweise dafür, dass das Zurückdrängen des Virus wahrscheinlich ist?  Es reicht nicht aus, dies nur als Möglichkeiten oder gar als etwas Wahrscheinliches zu betrachten.  Wir brauchen etwas Stärkeres als das.

Ich behaupte nicht, dass es keine guten Antworten auf diese Fragen gibt.  Ich behaupte nicht, dass die Vermutung gegen eine Fortsetzung der Abriegelung nicht außer Kraft gesetzt werden kann.  Was ich betone, ist, dass es eine solche Vermutung gibt und dass die Beweislast für diejenigen, die glauben, dass sie außer Kraft gesetzt werden kann, hoch ist.

Der Grund, warum dies hervorzuheben ist, liegt darin, dass zu viele Verteidiger des Lockdowns, so scheint es, so tun, als läge die Beweislast auf der anderen Seite.

Zum einen scheinen einige von ihnen mit einer Doppelmoral zu arbeiten.  Wenn die Verteidiger des Lockdowns ihre Meinung ändern oder untereinander in Bezug auf die Schätzungen der Sterberate, die Wahrscheinlichkeit, dass Krankenhäuser überlastet werden, den Nutzen von Masken oder ähnlichem uneins sind, besteht die Reaktion (die keineswegs unvernünftig ist) darin, ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen und dies der Komplexität der Probleme und dem „Kriegsnebel“ zuzuschreiben.  Wenn dagegen ein skeptischerer Wissenschaftler wie John Ioannidis Argumente vorbringt, die von anderen angefochten werden, besteht die (völlig unvernünftige) Reaktion darin, ihn eines wissenschaftlichen Fehlverhaltens oder vielleicht eines verdächtigen Motivs zu beschuldigen.

Dies ist aber eine Umkehrung des Verhaltens, wenn man erkennt, dass die Beweislast bei denen liegt, die eine massive und möglicherweise katastrophale Einmischung in das Leben von Menschen rechtfertigen.  Sie sollten sich an höhere Standards halten und Kritik begrüßen, anstatt diese abzutun oder zu verteufeln.

Es ist keine Entschuldigung dafür, dass einige Kritiker des Lockdowns dumme und aufrührerische Dinge gesagt haben (was sicherlich zutrifft).  Zwei Unrechte ergeben kein Recht.  Darüber hinaus sollten man sich nicht wundern, dass, wenn man Dinge tut, die den Lebensunterhalt und die Ersparnisse der Menschen zerstören könnten, einige von ihnen überreagieren, und man sollten mit ihnen dann genauso nachsichtig sein, wie man es für sich selbst fordert – und sogar noch etwas nachsichtiger.  Und natürlich haben Lockdown-Kritiker solche Dinge auch deshalb gesagt, weil sie auf Exzesse von Lockdown-Verteidigern überreagieren (wie etwa die Tendenz, jede Kritik als „Verleugnung“ oder „Verschwörungstheorie“ abzutun).

Die Verteidiger des Lockdowns müssen sich vor Augen halten, dass die Unterstellung schlechter Motive und schlechten Denkens in beide Richtungen schneiden können.  Sie müssen sich vor der Mentalität hüten, „niemals eine Krise ungenutzt vorübergehen lassen“, um in einer solchen Situation einen politischem Vorteil zu suchen (und die damit natürlich die Zweifel der Skeptiker nur verstärkt).  Sie müssen sich auch vor trügerischem „sunk cost“-Denken hüten, das sich weigert, auf Kritik zu hören und nach neuen Rationalisierungen des Lockdown sucht, damit sie nicht damit konfrontiert werden können, einen massiven Fehler gemacht zu haben.  Und sie sollten nicht zu schnell den Vorwurf der Herzlosigkeit gegen diejenigen erheben, die damit nicht einverstanden sind, vor allem dann nicht, wenn gerade sie am wenigsten von der Abriegelung betroffen sind (z.B. professionelle Autoren, die genau das tun, was sie ohnehin getan hätten, und die keine Befürchtungen um ihren auf Arbeitsplatz haben müssen).

Jeder sollte sich in dieser Krise besonders bemühen, Bescheidenheit zu zeigen, vor allem aber diejenigen, die anderen enorme Kosten aufbürden, wo vernünftige Menschen über die Notwendigkeit und Wirksamkeit dieser Kosten uneins sein können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten