Follow by Email

Freitag, 16. Oktober 2020

Die Herrschaft der Gesetzlosigkeit. Ein Rundumschlag: Corona, Antirassismus, cancel-culture, Tyrannei u.a.

 


Seit meinem letzten Blogbeitrag ist viel Zeit vergangen. Es hat sich sehr viel ereignet, aber aus verschiedenen Gründen, besonders wegen meiner beruflichen Aufgaben, bin ich nicht dazu gekommen, darauf zu reagieren.

Nun habe ich auf das Blog von Edward Feser einen Beitrag entdeckt, der alle wichtigen Ereignisse der letzten Wochen kritisch beleuchtet und philosophisch einordnet, natürlich unter der Perspektive der thomistischen Philosophie. Daher habe ich mich entschlossen, diesen umfangreichen Beitrag zu übersetzen. Der Text bezieht sich zwar auf die Verhältnisse in den USA, aber sie spiegeln vieles wider, was auch in Europa und in Deutschland geschieht.

 

 

Wie uns Aristoteles und Thomas von Aquin lehren, ist der Mensch von Natur aus ein rationales und soziales Sinneswesen.  Weil wir eine Art Sinneswesen sind, müssen wir vor gewalttätigen Angriffen sicher sein, und wir brauchen die Freiheit, Nahrung, Unterkunft, Kleidung und andere materielle Güter zu erwerben und uns auf deren stabilen Besitz verlassen zu können.  Weil wir soziale Sinneswesen sind, brauchen wir die Mitarbeit anderer, um diese materiellen Güter zu erwerben, und wir brauchen auch die Wärme menschlicher Beziehungen und ein Gefühl der Zugehörigkeit und Loyalität zu einem größeren Ganzen - zu einer Familie, einer Gemeinschaft, einer Nation.  Weil wir rationale Tiere sind, müssen andere an unsere Vernunft appellieren, um uns von ihren Meinungen und ihrer bevorzugten Politik zu überzeugen, anstatt auf Einschüchterung und Gewalt zurückzugreifen.

Dies sind grundlegende menschliche Güter, insofern sie die notwendigen Voraussetzungen für andere Güter sind, und es ist die grundlegende Pflicht der Regierung, diese grundlegenden Güter zu schützen.  Sie muss dies in einer Weise tun, die das naturrechtliche Prinzip der Subsidiarität respektiert, wonach es eine schwerwiegende Ungerechtigkeit ist, wenn der Staat von niedrigeren Gemeinschaften (wie der Familie) das übernimmt, was diese für sich selbst tun können.  Und er muss dies in einer Weise tun, die die Rechtsstaatlichkeit respektiert.  Rechtsstaatlichkeit ist nicht dasselbe wie der willkürliche Wille irgendeines Gesetzgebers, sondern genau das Gegenteil davon.  Wahres Recht muss sowohl in seiner Motivation als auch in seinen Wirkungen die Rationalität widerspiegeln.  Ein Dekret, das keine konsistente Begründung oder Anwendung hat oder das die soziale Ordnung unvorhersehbar oder anderweitig instabil macht, hat eher den Beigeschmack von Tyrannei als von Rechtmäßigkeit.  Wie Thomas von Aquin schreibt:

Damit der Wille dessen, was befohlen wird, den Charakter von Recht haben kann, muss er im Einklang mit irgendeiner Regel der Vernunft stehen.  Und in diesem Sinne ist das Sprichwort zu verstehen, dass der Wille des Souveräns die Kraft des Gesetzes hat; andernfalls würde der Wille des Souveräns eher der Gesetzlosigkeit als dem Gesetz gehorchen.  (Summa Theologiae I-II.90.1)

Und von der Tyrannei sagt er:

Alles ist ungewiss, wenn es eine Abweichung von der Gerechtigkeit gibt.  Niemand wird fest behaupten können: Diese Sache ist so und so, wenn sie vom Willen eines anderen abhängt, um nicht zu sagen von seiner Laune. (Über das Königtum, Buch I, Kapitel 4)

Der Schutz dieser grundlegenden Güter des Menschen als rationales soziales Sinneswesen in einer Weise, die Subsidiarität und Rechtsstaatlichkeit respektiert, ist die Grundlage wahrer sozialer Gerechtigkeit, wie sie in der Naturrechtstradition und in der katholischen Moraltheologie verstanden wird.  Jedes Regime, das diese Grundgüter gefährdet, ist von Grund auf sozial ungerecht.  Und jedes Regime, das sie im Namen der sozialen Gerechtigkeit gefährdet, ist nicht nur ungerecht, sondern teuflisch pervers.

 

Neue Welt(un)ordnung

 

Nun ist in den letzten Monaten plötzlich eine seltsame neue Ordnung der Dinge (oder vielmehr eine Unordnung der Dinge) entstanden, die all diese grundlegenden Güter gefährdet.  Sie hat drei Hauptkomponenten:

(1) Unbefristete Stop-and-Start-Lockdowns, die im Namen der öffentlichen Gesundheit verhängt werden und die unnötig sind, übermäßig hohe materielle und geistige Kosten für die Bürger verursachen und willkürlich angewandt werden;

(2) die Weigerung vieler Amtsträger, weit verbreitete Unruhen, Vandalismus und Plünderungen zu verhindern, verbunden mit ihrer ernsthaft unterhaltenden (und in einigen Fällen aktiv an der Umsetzung arbeitenden) Demontage gewöhnlicher Polizeischutzmaßnahmen; und

(3) Die Verbreitung einer "Cancel-culture" im maoistischen Stil, die schrill auf einer vereinfachenden und spalterischen manichäischen Ideologie beharrt und versucht, Andersdenkende niederzuschreien und anderweitig zu belästigen und sie zu schikanieren und arbeitslos zu machen, durch Nachrichtenmedien, Unterhaltung, Bildungseinrichtungen, Personalabteilungen von Unternehmen und Regierungsbehörden. 

Dieses Zusammentreffen von Trends gefährdet die große Mehrheit der Bürger, insbesondere die Armen und die Mittelklasse und die Inhaber kleiner Unternehmen.  Sie hat wenig Auswirkungen auf die Superreichen und die Großunternehmen, die über die Mittel verfügen, sich vor den schlimmsten Auswirkungen der wirtschaftlichen Zerrüttung und des sozialen Chaos zu schützen.  Wer profitiert also davon?  Hauptsächlich zwei Gruppen: (a) Revolutionäre und andere Gesetzesbrecher, die vom Zusammenbruch der sozialen Ordnung profitieren, und (b) Regierungsbeamte und Bürokraten in den Unternehmen (z.B. Personalverantwortliche, die versuchen, unzureichend "aufgeweckte" Mitarbeiter aufzuspüren), die versuchen, ihren Ermessensspielraum gegenüber anderen zu erweitern.  Mit anderen Worten: Sie profitieren von dem von Platon beschriebenen tyrannischen Persönlichkeitstyp, der die Gesellschaft von unten (im Falle von Kriminellen und Revolutionären) und von oben (im Falle von Ideologen in Machtpositionen) ausbeutet.  Die gesetzestreue Öffentlichkeit ist wie in einem Schraubstock zwischen diesen beiden Gruppen gefangen.  Wie ich bereits an anderer Stelle dargelegt habe, erinnert das, was wir bei einigen dieser Tendenzen beobachten, auf unheimliche Weise an das, was Platon im Staat als den klassischen Mechanismus beschreibt, durch den Demokratie in Tyrannei ausartet.

Betrachten wir jeden dieser Trends und wie sie die von mir oben beschriebenen grundlegenden menschlichen Güter bedrohen.

 

Gesetzlose Lockdowns

 

Zweifellos mussten einige Leser bereits Spuckflecken von ihren Computerbildschirmen abwischen, empört über die bloße Andeutung, dass die Lockdowns in irgendeiner Weise fragwürdig sein könnten.  Solche reflexartigen Haltungen sind genau ein Teil des Problems, das mir vorschwebt.  Ich bestreite nicht, dass COVID-19 ein ernstes Problem ist, und ich bestreite auch nicht, dass viele der Maßnahmen, die zu seiner Lösung ergriffen wurden (Abstand halten, das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit usw.), vernünftig sind.  Ich leugne auch nicht, dass der anfängliche Lockdown gerechtfertigt war, um die Krankenhäuser vor einer Überlastung zu bewahren - ich habe sie sogar verteidigt.  (Obwohl es im Nachhinein vergeblich war, zu hoffen, dass Beamte bereit sein würden, diese spezielle Büchse der Pandora zu schließen, sobald die Öffentlichkeit ihnen erlaubt, sie zu öffnen).

Daraus folgt jedoch nicht, dass Lockdowns darüber hinaus notwendig oder gerechtfertigt waren, und es ist töricht, entweder pauschal zu behaupten, dass die "Lockdowns funktionieren!", oder so zu tun, als ob es ausreicht, "Wissenschaft" zu schreien, um sie zu rechtfertigen.  Um auf den letzteren Punkt einzugehen: Ob Lockdowns eine gute Idee sind oder nicht, ist keine rein wissenschaftliche Frage.  Zusätzlich zu den epidemiologischen Überlegungen gibt es Fragen zu den Auswirkungen von Lockdowns auf den Lebensunterhalt und die Lebensersparnisse der Menschen, zu ihren Auswirkungen auf andere gesundheitsbezogene Fragen als COVID-19, zu den psychologischen Kosten von Abriegelungen, zu ihren Auswirkungen auf die Bildung, Fragen zu den Umständen, unter denen es ethisch zulässig ist, den Bürgern solch enorme Belastungen aufzuerlegen, Fragen zu den Auswirkungen von Lockdowns auf die soziale und politische Stabilität und so weiter.  Epidemiologen und Mediziner haben in den meisten dieser Fragen keine besondere Expertise.  Sie zu lösen ist die Aufgabe des Staatsmannes (Aristoteles' politikos) - nicht des Naturwissenschaftlers, dessen Rolle lediglich darin besteht, sachkundigen, aber fehlbaren Rat zu einigen Aspekten der Frage zu geben.  Das Gegenteil vorzutäuschen ist Szientismus, keine Wissenschaft.

Zum anderen ist die Frage "Funktionieren die Sperren?" die falsche Frage.  Ja, abstrakt betrachtet, wenn man jemanden in seinem Haus einsperrt, ist es weniger wahrscheinlich, dass er sich den Virus einfängt oder verbreitet.  Aber es macht es natürlich auch unwahrscheinlicher, dass er in einen Autounfall verwickelt wird, bei dem er selbst oder eine andere Person getötet wird, und es macht es unwahrscheinlicher, dass er entweder jemanden ermordet oder ermordet wird.  Aber niemand glaubt, dass Straßensperren eine gute Möglichkeit sind, die Zahl der Verkehrstoten oder der Morde zu verringern, solange wir die Verkehrssicherheit und die Strafverfolgung nicht verbessern können.  Es wäre also ziemlich dumm zu glauben, dass die offensichtliche Tatsache, dass wir abstrakt gesehen "sicherer zu Hause" sind, an sich schon etwas beweist.

Es gibt auch die Tatsache, dass, wie ich bereits früher argumentiert habe, Lochdowns Maßnahmen beinhalten, die unter normalen Umständen zutiefst ungerecht wären.  Menschen haben ein natürliches Recht auf Arbeit, um für sich und ihre Familien zu sorgen.  Sie haben ein natürliches Recht, sich zu Gottesdiensten zu versammeln.  Sie haben ein natürliches Recht zu entscheiden, wie sie ihre Kinder am besten erziehen.  Sie haben ein natürliches Recht auf Handlungsfreiheit im Rahmen der alltäglichen sozialen Aktivitäten.  Sie haben ein natürliches Recht auf die Stabilität und Vorhersehbarkeit, die für eine langfristige Planung notwendig sind und die die Rechtsstaatlichkeit garantieren soll.  Die Einmischung in diese normalen menschlichen Aktivitäten und Güter fügt ihnen schweren Schaden zu.  Daher können sie zwar im Prinzip vorübergehend ausgesetzt werden, wenn dies im Notfall absolut notwendig ist, aber es besteht eine starke Vermutung dagegen.  Die Beweislast liegt immer bei der Regierung, die nachweisen muss, dass ein Eingriff in diese Güter unbedingt notwendig ist, und nicht bei den Bürgern, die nachweisen müssen, dass ein solcher Eingriff unnötig ist.

Also, noch einmal: "Funktionieren die Lockdowns?" ist die falsche Frage.  Die richtige Frage lautet: "Wissen wir mit moralischer Gewissheit, dass Lockdowns unbedingt notwendig sind, um den potenziellen Schaden des Virus zu verhindern, und dass dieser Schaden größer ist als die Summe der Schäden, die die Lockdowns selbst verursachen?  Und ich behaupte, dass wir nichts dergleichen wissen und dass fortgesetzte Lockdowns dementsprechend nicht zu rechtfertigen und tyrannisch sind.

Diejenigen, die durch das Virus ernsthaft gefährdet sind, sind ältere Menschen und Menschen mit schweren Vorerkrankungen, und nicht die allgemeine Bevölkerung.  Und für die Jugend stellt das Virus sicher keine ernsthafte Bedrohung dar.  Um den allgemeinen Lockdowns und die Schließung von Schulen zu rechtfertigen, müsste man also zumindest moralisch sicher sein, dass eine Quarantäne nur für diejenigen, die ernsthaft gefährdet sind, zusammen mit weniger drakonischen Maßnahmen für die allgemeine Bevölkerung (soziale Distanzierung, Masken usw.) nicht ausreichen würde.  Beachten Sie, dass es nicht ausreicht, darauf zu reagieren, dass sich besonders gefährdete Personen das Virus von anderen anstecken könnten, die in der Allgemeinbevölkerung unterwegs sind.  Denn das ist bereits der Fall, selbst angesichts der eingetretenen Lockdowns (wo Lebensmittelgeschäfte, Heimwerkermärkte und dergleichen nicht geschlossen wurden).  Wir müssten uns also moralisch sicher sein, dass die Schließung so genannter unwichtiger Geschäfte und Schulen unbedingt notwendig ist, wo wir doch bereits viele Geschäfte offenlassen.

Doch es gibt einfach keine Beweise dafür, dass Schließungen unbedingt notwendig sind, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, und es gibt nicht einmal handfeste Beweise dafür, dass sie dabei besonders effektiv sind.  Schweden hat sich dafür entschieden, das Konzept der Herdenimmunität zu verfolgen, anstatt drakonische Lockdowns zu verhängen, und obwohl es dort mehr Todesfälle gab als in einigen Länder, die Lockdowns verhängten, gab es weniger Todesfälle als in anderen Länder, die sie verhängten.  Trotz seiner großen älteren Bevölkerung und dicht besiedelter Städte konnte Japan seine Sterblichkeitsrate ohne Lockdown niedrig halten.  Experten des öffentlichen Gesundheitswesens wie Johan Giesecke, John Ioannides und Sunetra Gupta argumentieren seit langem, dass die erhofften Vorteile einer Abriegelung die bekannten Schäden nicht aufwiegen.  Kürzlich haben Greg Ip ihre Kosten und Donald Luskin die fehlende statistische Korrelation zwischen Lockdowns und verbesserten Ergebnissen im Vergleich zu COVID-19 sinnvoll zusammengefasst.  Die am weitesten verbreiteten COVID-Todesfälle - die von Tausenden von älteren Menschen - sind nicht auf das Fehlen des Lockdowns zurückzuführen, sondern auf die Politik einiger Staaten, infizierte Menschen in Pflegeheime zurückzuschicken.  In der Zwischenzeit sind es gerade die Armen und anderweitig gefährdeten Menschen, die am meisten unter den Abriegelungen gelitten haben.

Der Verteidiger von Lockdowns wird darauf bestehen, dass all dies nicht beweist, dass Lockdowns nicht notwendig sind, aber die Beweislast liegt nicht bei mir oder irgendjemand anderem, der beweisen muss, dass sie nicht notwendig sind.  Die Beweislast liegt beim Verteidiger, der beweisen muss, dass sie notwendig sind, und zwar mit moralischer Gewissheit.  In Ermangelung eines solchen Beweises haben Regierungen nicht das Recht, den Lebensunterhalt und die Lebensersparnisse der einfachen Menschen zu zerstören und ihre Fähigkeit, ihre Kinder zu erziehen und die Zukunft zu planen - und auch nicht das Recht, die wahren Kosten, die sie auferlegen, zu verbergen, indem sie so tun, als ob sie nur eine Abstraktion namens "Ökonomie" und nicht Menschen aus Fleisch und Blut schädigen würden.  Ohne einen solchen Beweis ist diese Zerstörung tyrannisch - die Regierung fügt ihren Bürgern schweren und ungerechten Schaden zu, anstatt sie davor zu schützen.

 

Beihilfe zur Anarchie

 

Wenn es irgendeinen Zweifel daran gab, dass die Regierungsbeamten, die am meisten vom Lockdown angetan waren, nicht mit Weisheit und Gerechtigkeit handelten, so wurde er durch ihre Reaktion auf die Proteste und Ausschreitungen, die zwei Monate nach dem Lockdown begannen, zerstreut.

Zum einen tolerierten oder ermutigten plötzlich viele derselben Beamten, die große Versammlungen mit der Begründung streng verboten, sie stellten eine ernste Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar, plötzlich solche Versammlungen, wenn die politische Sache, die sie motivierte, eine war, mit der die Beamten sympathisierten.  Als Begründung für diese Doppelmoral wurde angeführt, dass die Ursache für die Bekämpfung der Polizeibrutalität nicht weniger eine Frage der öffentlichen Gesundheit sei als COVID-19.

Aber das ist reine Spitzfindigkeit.  Erstens versicherten uns die Lockdown-Verteidiger vor den Protesten, dass das Zusammenkommen in großen Menschenmengen und die dadurch erleichterte Verbreitung des Virus unschuldige Leben bedrohe und sogar einem Mord gleichkomme.  Wie kann also etwas, das einem Mord gleichkommt, eine gute Möglichkeit sein, gegen Mord zu protestieren oder weitere Morde zu verhindern?

Zweitens ist die Zahl der Menschen, die jährlich bei Schießereien der Polizei sterben, nicht annähernd so hoch wie die Zahl derer, die an COVID-19 gestorben sind.  In den Vereinigten Staaten tötet die Polizei jedes Jahr etwa 1.000 Menschen - das sind alle Tötungen, einschließlich derer, von denen niemand behauptet, sie seien nicht zu rechtfertigen.  Inzwischen wurden in diesem Jahr in den USA bisher über 190.000 Todesfälle dem COVID-19 zugeschrieben.  Wenn ihr Interesse also darin besteht, so viele unschuldige Leben wie möglich zu retten (wie es die Verteidiger des Lockdown-Systems behaupten), wie können Sie dann rechtfertigen, etwas zu tun, das eine weitaus größere Zahl unschuldiger Leben gefährdet, im Namen des Protestes gegen etwas, das weniger von ihnen gefährdet?

Drittens sind viele der Proteste in Ausschreitungen ausgeartet, und Ausschreitungen selbst stellen eine Bedrohung für das Leben Unschuldiger dar, ganz zu schweigen vom Eigentum und den Lebensgrundlagen Unschuldiger.

Allein schon ihre Reaktion auf die Proteste zeigt also, dass diejenigen Amtsträger, die die Lockdowns am härtesten vorangetrieben haben, kein gutes Urteilsvermögen besitzen.  Aber noch viel schlimmer als das war ihre Reaktion auf die Unruhen, den Vandalismus und die Plünderungen, die mit einigen der Proteste verbunden waren - die viele dieser Amtsträger ohne nennenswerte Maßnahmen zu verhindern versuchten und die einige sogar zu entschuldigen oder positiv zu beeinflussen versuchten.

Auch hier waren die angeführten Rechtfertigungen offenkundige Sophistereien.  Sie liefen auf Argumente hinaus wie "Person A hat Person B ungerechtfertigterweise getötet; daher ist es vertretbar (oder zumindest entschuldbar oder verständlich), dass Person C die Geschäfte von Person D geplündert und niedergebrannt hat".  Darüber hinaus sind diejenigen, die am meisten unter den Unruhen und Plünderungen leiden, die Minderheitengemeinschaften, um die sich diese Amtsträger angeblich am meisten sorgen.  Noch schlimmer ist, dass einige dieser Amtsträger Sympathie für Aufrufe zur "Entwaffnung der Polizei" geäußert und sogar versucht haben, sie umzusetzen - und das, obwohl die Minderheitengemeinschaften, um die sie sich angeblich sorgen, wie die Öffentlichkeit im Allgemeinen mit überwältigender Mehrheit gegen diese verrückte Politik sind.

Hier nun also, was wir mit moralischer Gewissheit wissen können.  Beamten, die sich weigern, Unschuldige vor Randalierern, Plünderern und Vandalen zu verteidigen, und die sich sogar mit dem Gedanken tragen, ihnen den Polizeischutz zu entziehen, kann man nicht trauen, fundierte Urteile über Lockdowns oder so ziemlich alles andere zu fällen.  Ihnen liegt offensichtlich nicht das Wohl gesetzestreuer Bürger am Herzen, und/oder es fehlt ihnen auch nur ansatzweise der gesunde Menschenverstand.  Und gelegentlich fällt die Maske herunter, und ihre wahren Sorgen kommen zum Vorschein.

Es ist schwierig, die Schwere dessen, was geschehen ist, überzubewerten, denn es ist weit schlimmer und teuflischer als die gewöhnliche Korruption, deren sich Politiker oft schuldig machen.  Ein korrupter Politiker bricht selbst das Gesetz, hält es aber dennoch in der Regel aufrecht, gibt Lippenbekenntnisse dazu ab und hält es sogar aufrecht, wenn andere es brechen.  Aber was wir bei diesem Doppelschlag von willkürlichem Lockdown und Toleranz gegenüber Kriminalität erleben, ist die Untergrabung der grundlegendsten Funktion der Regierung.  Regierungen haben selbst den Lebensgrundlagen und Geschäften unschuldiger Bürger schweren Schaden zugefügt und sich dann geweigert, diese Bürger zu verteidigen, als Kriminelle und Anarchisten diese Geschäfte geplündert und niedergebrannt und damit diese Lebensgrundlagen zerstört haben.  Gesetzestreue Bürger werden bestraft und ihr Schutz aufgehoben, während Gesetzesbrecher mit Samthandschuhen angefasst werden und ihre Kriminalität erleichtert wird.  Das ist pervers, die Ausrichtung der Regierung auf das, was ihrem grundlegenden naturrechtlichen Zweck positiv entgegensteht.  Es ist eine Regierung, die die Grundvoraussetzungen der gesellschaftlichen Ordnung eher untergräbt als aufrechterhält.

 

Gestärkte Ideologen

 

Wenn Lockdowns die materiellen Güter bedrohen, die wir als eine Art Sinneswesen brauchen, und Anarchie die Güter bedroht, die wir als soziale Sinneswesen brauchen, dann bedrohen die "Cancel-Culture" und die "erwachten" Ideologen, die sie vorantreiben, die Güter, die wir als rationale und soziale Sinneswesen brauchen.

Sie tun dies zuallererst in ihren Methoden, insofern sie schamlos elementare logische Trugschlüsse als Grundmodus ihrer Auseinandersetzung mit denen einsetzen, mit denen sie nicht einverstanden sind.   Beispielsweise behaupten sie routinemäßig vereinfachende Slogans, die nicht mit Argumenten untermauert werden, und weisen gegensätzliche Ansichten pauschal als "rassistisch", "sexistisch", "homophob", "transphob" oder anderweitig "bigott" ab - wobei die Frage, ob solche Charakterisierungen fair sind und ob die Slogans wahr sind, genau das ist, worum es zwischen den "Wokestern" und ihren Kritikern geht (so dass die "Wokester" sich routinemäßig des Trugschlusses schuldig machen, das in Frage stehende vorauszusetzen).

Sie hinterfragen routinemäßig die Motive ihrer Gegner, anstatt sich mit ihren Argumenten auseinanderzusetzen, weisen sie als "Rassisten", "Frömmler" usw. ab und halten andere durch Spott davon ab, ihnen Beachtung zu schenken (die Trugschlüsse der Berufung auf das Motiv, des beleidigenden ad hominem Arguments und der Apell zum Spott).  Sie verzerren schonungslos die Ansichten ihrer Gegner, indem sie ihnen die unheilvollsten und lieblosesten Interpretationen aufzwingen (der Strohmann-Trugschluss).  Und es erübrigt sich zu sagen, dass sie kaum einen Satz aussprechen können, ohne einen Trugschluss zu begehen und an die Emotionen zu appellieren.

Am schlimmsten ist, dass sie versuchen, ihre Gegner zum Schweigen zu bringen, indem sie Twitter-Mobs gegen sie aufhetzen, sie doxen, darauf hinarbeiten, dass sie entlassen werden, sie entehren und arbeitslos machen und so weiter (der Trugschluss des Appells an die Gewalt).

Natürlich neigen die meisten Menschen dazu, solche Irrtümer von Zeit zu Zeit zu begehen, insbesondere in politischen Zusammenhängen.  Neu und anders an der "Cancel-Culture" ist, dass sie eine Massenbewegung repräsentiert, die sich diese Taktiken selbstbewusst als Methode zur Sicherung politischer Siege und sozialer Veränderungen zu eigen gemacht hat.  Und die Taktiken spiegeln nicht die gelegentlichen Ausfälle der Rationalität wider, für die wir alle anfällig sind, sondern Ideologien, die die Idee eines neutralen und leidenschaftslosen rationalen Diskurses selbst ablehnen.  Politischer Konflikt wird im Wesentlichen als Willenskrieg zwischen konkurrierenden Identitätsgruppen oder wirtschaftlichen Interessen interpretiert und nicht als ehrliche Meinungsverschiedenheit zwischen Gemütern, die einen gemeinsamen Satz von Grundannahmen und Argumentationsstandards teilen.  Dementsprechend wird das erwünschte Ergebnis als die Auferlegung des eigenen Willens (oder des Willens der eigenen Interessengruppe) auf den anderen interpretiert und nicht als die Überredung anderer rationaler Akteure durch Argumente.

Daher tendiert der "Wokester" oder "Krieger der sozialen Gerechtigkeit", würde ich ihn nennen würde, zu dem, was ich an anderer Stelle als den "voluntaristischen Persönlichkeitstyp" bezeichnet habe.  Und die Abstumpfung seiner Vernunft und der Inhalt seiner Meinungen neigen, so würde ich argumentieren, dazu, zwei tiefere Quellen zu haben, den Neid, der für den egalitären Ideologen charakteristisch ist, und die Geistesblindheit derer, die tief in sexuelle Laster verstrickt sind. Wie Platon uns im Staat warnt, sind egalitärer Neid und ungeordnetes sexuelles Begehren die Samen, aus denen die Tyrannei in den späten Stadien einer Demokratie wächst.

Auf jeden Fall finden wir in der "cancel culture" einige der Dinge, die Thomas von Aquin als Sünden gegen den Frieden einer Gemeinschaft charakterisiert, wie Zwietracht und Streit.  Und sowohl in ihrem Inhalt als auch in der Inspiration, die sie den Randalierern, Vandalen und Plünderern liefert, manifestiert sie auch die Sünden des Aufruhrs und des Hasses auf das eigene Land.  Zum Beispiel verteufelt sie die Vereinigten Staaten und ihre Institutionen als in ihren Grundfesten böse, auf der Grundlage verrückter historischer Behauptungen, die ernsthafte Historiker (einschließlich linker Historiker) entlarvt haben.  Und auf der Grundlage einer verrückten Sozialwissenschaft sät sie Hass und Paranoia, indem sie eine ganze Rasse dämonisiert, die so tief vom Bösen durchdrungen ist, dass sich ihre Mitglieder nicht bewusst sind, dass alles, was sie sagen und tun, dieses Böse manifestiert.  (Einige linke Kritiker haben auf den im wesentlichen "hitlerischen" Charakter dieser sogenannten "antirassistischen" Theorien hingewiesen, wobei der einzige Unterschied zur Nazi-Ideologie darin besteht, welche Rasse dämonisiert wird).  Solche Verleumdungen spalten die Bürger in inhärent feindliche Lager, bieten eine Rationalisierung für Extremismus und Gewalt und machen den Kompromiss, den guten Willen und die Solidarität, die eine stabile politische Ordnung erfordert, unmöglich.

Und wieder einmal sind dieselben Regierungsvertreter, die den Lockdowns am positivsten gegenüberstehen und am wenigsten geneigt sind, Unruhen, Vandalismus und Plünderungen ein Ende zu setzen, auch am wenigsten geneigt, die "Cancel-Culture" und ihre Exzesse zu kritisieren.  Rechnen Sie es sich aus.

 

Der Prophet Platon

 

Die plötzliche und dramatische Störung der Voraussetzungen des sozialen Alltagslebens, die diese drei Trends darstellen, hat, wenig überraschend, zu einem alarmierenden Anstieg der allgemeinen Angst und Verzweiflung geführt.  Damit wurde jedoch nur ein Trend beschleunigt, der aufgrund des allmählicheren Zusammenbruchs der grundlegenden sozialen Institution, der Familie, bereits bestand.  Dieser Zusammenbruch ist auch die wahre Ursache für die Armut und Kriminalität, die den heutigen sozialen Unruhen zugrunde liegen.  Und natürlich ist der Zusammenbruch der Familie wiederum in erster Linie auf die sexuelle Revolution zurückzuführen.

Nun sind sich die Liberalen und die weiter links stehenden Parteien mehr oder weniger einig über die sexuelle Revolution und freuen sich, dass sie mit der Zerstörung der Beschränkungen des Begehrens, die traditionell die Stabilität der Familie gesichert haben, mitziehen.  Der Unterschied besteht darin, dass die Liberalen dennoch die Stabilität der bürgerlichen finanziellen und politischen Institutionen bewahren wollten.  Dies war der Traum der Clinton-Demokraten/der sozialliberalen republikanischen "bürgerlichen Bohème": Du kannst deine sexuelle Lizenz und eine sichere Nachbarschaft haben, eine blühende 401(k) (eine private, vom Arbeitgeber mitfinanzierte Altersversorgung), und auch etwas Fahnenschwingen.

Aber die erwachte Linke, die jetzt die Liberalen beiseite drängt, will alles niederreißen - die Familie, die Marktwirtschaft, die Polizei, den Patriotismus und die Rechtsstaatlichkeit, die sie durch die Herrschaft eines sich ständig weiterentwickelnden erwachten Diktats ersetzen würde.  Die Liberalen sind "nette Nihilisten", um einen Satz von Alex Rosenberg zu entlehnen.  Die erwachte Linke ist nicht so nett.  Wie Termiten, die das Innere eines Baumes aushöhlen, zerstörten die Liberalen die soziale Kerninstitution der Familie.  Und nun wollen die Wokester auch noch die leere äußere Schale wegpusten.  In ihnen steckt eine völlige Seelenkrankheit, eine unstillbare Zerstörungslust, die an Dostojewskis Dämonen, Nietzsches Taranteln oder Platons tyrannischen Mann erinnert.

Auch hier habe ich an anderer Stelle argumentiert, dass Platons Analyse unsere gegenwärtige Situation beleuchtet.  Erinnern Sie sich an seine Klassifizierung von fünf Grundtypen politischer Ordnung und die Art und Weise, wie sie verschiedene Charaktertypen oder Zustände der Seele widerspiegeln.  Die menschliche Psyche, so sagt uns Platon, besteht aus drei Teilen: dem rationalen Teil, dem temperamentvollen Teil (dem Teil von uns, der von Überlegungen zu Ehre und Scham bewegt wird) und den Begierden.  Die wohlgeordnete Seele ist eine Seele, in der der rationale Teil das Sagen hat und der temperamentvolle Teil ihr Verbündeter ist, wenn es darum geht, die Begierden in Schach zu halten.  Eine ungeordnete Seele ist eine Seele, in der diese Ordnung der Dinge auf eine von mehreren Weisen umgedreht ist, von denen einige schlimmer sind als andere.  Das beste politische Regime ist ein Regime, in dem die wohlgeordnete Seele geehrt wird, und diejenigen, die sie besitzen, haben das Sagen.  Die vier schlechten Regime, jedes schlimmer als das vorhergehende, sind diejenigen, die von immer mehr ungeordneten Seelen beherrscht werden.

Insbesondere ist das ideale Regime in Platons Darstellung natürlich die Herrschaft von Philosophenkönigen, die nicht irgendein alter Philosophentypus sind, sondern insbesondere diejenigen, die sich einer im Großen und Ganzen platonischen Metaphysik und Ethik verschrieben haben.  Auch dies ist analog zu der Art von Seele, in der die Vernunft den geistlichen Teil und die Begierden beherrscht, und es ist die Art von Gesellschaft, in der diese Art von Seele idealisiert wird.  Ihr ideales menschliches Wesen wäre der Mensch, der die Sorgen der Welt für die Betrachtung der ewigen Wahrheit und die mystische Vereinigung mit der Idee des Guten aufgegeben hat.

Die zweite Art von Regime - schlecht im Vergleich zur Herrschaft der Philosophenkönige, aber am wenigsten schlecht von den ungerechten politischen Ordnungen - ist die Timokratie.  Der Charaktertyp, der in dieser Art von Gesellschaft vorherrscht, ist einer, in dem der temperamentvolle Teil der Seele dominiert.  Ihr Ideal ist der Soldat und nicht der platonische Philosoph, und Tugenden wie Mut und Selbstaufopferung sind die am meisten geehrten.  Weil er die Ehre über das desinteressierte Streben nach Wahrheit stellt, ist er der Herrschaft der Philosophenkönige unterlegen.  Aber weil sie dennoch die Anziehungskraft des Begehrens den Erwägungen von Ehre und Schande unterordnet, behält sie ein gewisses Maß an Adel.

Die dritte Art von Regime ist die Oligarchie, mit der Platon im Wesentlichen die Art von Gesellschaft im Sinn hat, die auf Handel und die Anhäufung von Reichtum ausgerichtet ist.  Der Charaktertyp, der sie beherrscht und den sie idealisiert, ist der Kapitalist.  Diese Art von Regime ist der Timokratie und der Herrschaft der Philosophenkönige unterlegen, weil die Begierden nun die Gesellschaft und ihre Regierenden beherrschen.  Allerdings ist die Unordnung der Seele in einer Oligarchie noch immer nicht vollständig, denn die Anhäufung und Sicherung von Reichtum erfordert eine gewisse Kontrolle der Begierden.  Daher werden Oligarchien bürgerliche Tugenden wie Sparsamkeit, das Hinauszögern von Befriedigung, die Achtung von Recht und Ordnung und die Sorge um Ehrbarkeit honorieren.  Der oligarchische Mensch ist standhaft, auch wenn er nicht schrecklich inspirierend oder edel ist.

Die vierte Art von Regime ist die Demokratie, mit der Platon die Art von Gesellschaft im Sinn hat, die Freiheit und Gleichheit über alles andere stellt.  Insbesondere neigt sie dazu, jeden Wunsch und jede Lebensweise als gleich gut zu betrachten und sich über jede Andeutung zu ärgern, dass einige Wünsche und Lebensweisen schlecht oder sogar minderwertiger sind als andere.  "Mach dein eigenes Ding" ist ihr Ethos, und Toleranz ist ihre wertvollste Tugend.  Der Charaktertyp, der in dieser Art von Gesellschaft vorherrscht, ist einer, der so von Begierden beherrscht wird, dass sogar die bürgerlichen Tugenden des Oligarchen allmählich untergraben werden.  Relativismus und Irrationalismus werden ebenfalls vorherrschend, weil die Vorstellung von objektiven Maßstäben für Güte und Wahrheit dem egalitären Menschen zuwiderläuft.

Das Einzige, was schlimmer ist als diese Art von Gesellschaft, ist nach Platons Ansicht die Art, zu der sie zu verkommen droht, nämlich die Tyrannei.  In einer bestimmten Art von Seele innerhalb einer egalitären Gesellschaft werden die Dominanz der Begierden und der Groll gegen soziale Zwänge so überwältigend, dass sie sich nicht damit zufrieden gibt, in Ruhe gelassen zu werden, um ihr eigenes Ding zu machen.  Sie will sich anderen aufdrängen.  Der zurückgelehnte Hippie wird zum verbitterten Revolutionär, und "freie Liebe und freies Zeug" etwas, das durch die Munitionsbox und nicht durch die Wahlurne gesichert werden soll.  Für Platon ist die Tyrannei nicht das Gegenteil der Demokratie, wie er sie versteht, sondern ihr Höhepunkt.

 

Die böse Partei und die dumme Partei

 

In meinem kürzlich erschienenen Artikel American Mind finden Sie mehr über Platons Analyse und insbesondere darüber, warum seiner Meinung nach jede Art von Regime dazu neigt, im Laufe der Zeit der nächsten und schlechteren Art Platz zu machen.  Natürlich würde ich nicht jedes Detail von Platons politischer Philosophie gutheißen.  Aber die Grundzüge seiner Analyse der wichtigsten Regierungstypen und der Charaktertypen, die sie widerspiegeln, sind meiner Meinung nach aufschlussreich.  Ich würde vorschlagen, dass das, was wir in den aktuellen Ereignissen sehen, sich als so etwas wie der Übergang herausstellen könnte, den er zwischen Demokratie und Tyrannei beschrieben hat.  Und ich denke, Platons Analyse wirft auch ein Licht auf das Wesen der zeitgenössischen amerikanischen Politik im Allgemeinen.

Während des größten Teils des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts waren sowohl die republikanischen als auch die demokratischen Parteien im Wesentlichen oligarchisch im Sinne Platons.  Der Unterschied zwischen ihnen, insbesondere in den letzten Jahrzehnten, besteht darin.  Die Republikaner waren eher geneigt, die militärischen Tugenden und den Patriotismus zu feiern, so dass es in ihrer Sicht der Dinge zumindest ein Echo der Timokratie im Sinne Platons gibt; und in dem Maße, wie sie auch eher geneigt waren, den traditionellen religiösen Glauben und die Zurückhaltung der Gelüste zu preisen, gibt es sogar ein schwaches Echo der Jenseitigkeit des Philosophen-Königs.  Unterdessen haben die Demokraten in den letzten Jahrzehnten in Bezug auf Religion und Patriotismus an Komfort eingebüßt, während sie sich gleichzeitig enthusiastisch für die sexuelle Revolution, den Feminismus und ganz allgemein für radikale Gleichmacherei und die Befreiung von traditionellen Züglungen der Begierden einsetzen.  Daher ging ihr Weg eindeutig in Richtung Demokratie, wie Platon sie versteht; und insofern sie in den letzten Jahren begonnen haben, mit dem unverblümten Sozialismus zu liebäugeln, gibt es sogar ein Echo der Tyrannei im Sinne Platons.  Mehr als ein Echo, im Falle der Wokesters.

Der republikanische Senator Alan Simpson sagte einmal: "Wir haben zwei politische Parteien in diesem Land, die Dumme Partei und die Böse Partei.  Ich gehöre der Dummen Partei an."  Ich bin seit langem der Meinung, dass dies eine ziemlich treffende Beschreibung der modernen rechten und linken politischen Parteien im Allgemeinen ist.  Natürlich meine ich damit nicht, dass jeder Rechtsaußen dumm oder jeder Linksaußen böse ist.  Aber die allgemeine Tendenz moderner linker Parteien besteht darin, uns immer weiter in die Richtung dessen zu drängen, was die platonische Analyse als soziale und politische Entartung ansehen würde.  Und die allgemeine Tendenz der rechten politischen Parteien besteht darin, sich dieser Entwicklung zu widersetzen, aber auf eine Art und Weise, die zaghaft, inkonsequent, inkompetent und bestenfalls vorübergehend wirksam ist - und natürlich auf eine Art und Weise, die selten etwas Höheres anstrebt als das, was Platon als Oligarchie bezeichnet, selbst wenn sie sich den niederen Regimes widersetzt.  Das ist nicht überraschend, denn der gesamte Kurs der modernen westlichen Gesellschaft ist selbst nach links gerichtet und demokratisch im Sinne Platons.  Und der Trend beschleunigt sich und hat sich in die rechten Parteien selbst hineingearbeitet.

Abwartende, halbherzige, schlecht durchgeführte, kaum wirksame und zum Scheitern verurteilte Aktionen scheinen das Beste zu sein, was wir uns realistischerweise für die absehbare Zukunft von der Politik erhoffen können.  Was ich vor etwas mehr als vier Jahren gesagt habe, gilt jetzt doppelt: Noch nie war die Dumme Partei dümmer oder die Böse Partei bösartiger.

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten