Follow by Email

Dienstag, 15. November 2011

Das Wesen des Thomismus


Unter diesem Titel ist jetzt im Verlag Editiones Scholasticae ein hervorragendes Buch neu aufgelegt worden, das ich meinen Lesern und Freunden gerne empfehlen möchte. Mit diesem Titel hat der Verlag ein wirkliches Highlight des Neuthomismus wieder veröffentlicht. Der Autor, Gallus M. Manser kann durchaus als der Garrigou-Lagrange des deutschen Sprachraums bezeichnet werden. Zudem waren beiden Neuscholastiker gut miteinander befreundet. Doch was ist denn nun das Wesen des Thomismus?





Manser, der sich selbst als „strengen Thomisten“ bezeichnete, vertritt in seinem Buch „Das Wesen des Thomismus“ die heute weitgehend anerkannte These, dass dieses Wesen des Thomismus in der konsequenten Durchführung der von Aristoteles stammenden Akt-Potenz-Theorie besteht.

In seinem Buch zeigt es die Bedeutung dieser Theorie in allen Bereichen den thomistischen Philosophie (die Theologie wird nur am Rande thematisiert) und dies in der Auseinandersetzung mit anderen philosophischen Theorien des 13. Jahrhunderts, insbesondere mit dem Augustinismus und der arabischen Tradition (Avicenna, Averrroes), die damals eine große Rolle, vor allem an der Universität Paris spielten.

Jedem fortgeschrittenen Philosophen kann dieses Buch sehr empfohlen werden. Es enthält eine Fülle von Detailkenntnissen über die Philosophie der Scholastik und zeigt die tiefe und weite Verästelung der Akt-Potenz-Theorie im Werk des bedeutendsten Scholastikers.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen