Follow by Email

Dienstag, 16. Februar 2021

Narratives Denken und Verschwörungstheorien


 „Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind" ist eine der berühmtesten Zeilen aus Joseph Hellers "Catch-22".  Ich schlage eine logische Konsequenz vor: Nur weil sie hinter dir her sind, heißt das nicht, dass du nicht paranoid bist.

 Ein Beitrag von Edward Feser

 In zwei Artikeln bei Rorate Caeli (hier und hier) bietet der traditionalistische katholische Historiker Roberto de Mattei einige erhellende Beobachtungen über paranoide Denkweisen, die in einigen rechten Kreisen vorherrschen, wie etwa die QAnon-Theorie.  Diese werden gewöhnlich als „Verschwörungstheorien" kritisiert, aber wie De Mattei betont, ist es nicht das Problem, dass sie bösartige linke Verschwörungen postulieren.  Linke Ideen dominieren tatsächlich die Nachrichtenmedien, die Universitäten, die Unterhaltungsindustrie, die Personalabteilungen der Unternehmen und so weiter.  Linke Politiker und Meinungsmacher sind tatsächlich extrem feindselig gegenüber traditionellen moralischen und religiösen Ansichten und bedrohen in einigen Fällen die Freiheit der Menschen, diese zu äußern.  Ein transformatives Projekt wie The Great Reset ist kein Produkt rechter Fantasie - es hat seine eigene offizielle Website, um Himmels willen.  Linke in der Regierung, in der Presse, in NGOs usw. haben gemeinsame Werte und Ziele und arbeiten zusammen, um sie voranzutreiben.  Die „Verschwörung" hier ist nicht geheim oder hypothetisch, sondern offen.

 

Montag, 15. Februar 2021

Die politischen Nachfolger der gnostischen Häresie


In einem Beitrag zu seinem Blog hat der amerikanische Philosoph und Thomist Edward Feser eine auf den Naturrechtstheoretiker Eric Voegelin (unser Bild) beruhende Analyse der neuen linken Bewegungen verfasst. Gemeint sind hier radikal linke (und auch rechte) Bewegungen mit einem verschwörungstheoretischen Hintergrund, wie die sogenannte „Kritische Rassentheorie“ (CRT), die Genderideologie und andere radikal feministische Ideologien, aber auch die aus dem rechten Milieu stammende QAnon-Bewegung. Der Beitrag ist besonders interessant, insbesondere auch für scholastische Philosophen, weil er einen Bogen zieht von den verschiedenen gnostischen Irrlehren der Antike und des Mittelalters hin zu diesen Bewegungen und damit verständlich macht, dass alle Ideologien der Neuzeit ihren Ursprung in christlichen Häresien haben.