Follow by Email

Mittwoch, 29. April 2020

Einige Anmerkung zur COVID-19 Krise


Von Edward Feser

Ich empfehle Ihnen Pater Thomas Joseph White's First Things Essay über die Situation von COVID-19 und die Reaktion der Bischöfe darauf.  Er zeigt seinen typischen gesunden Menschenverstand und seine Nächstenliebe.  Der Redakteur von First Things, Rusty Reno, mit dem P. Thomas Joseph nicht einverstanden ist, stellt seine charakteristische Großherzigkeit unter Beweis.  Meine Sympathien gelten eher den Ansichten von P. Thomas Joseph als denen von Rusty, aber ich bin entsetzt über die Bosheit anderer, die auf Rusty reagiert haben (der ein guter Mann und ein ernsthafter Denker und Schriftsteller ist, der es verdient, sich ernsthaft mit ihm zu beschäftigen).  Unsere Situation erfordert Geduld miteinander und den ruhigen Austausch gegensätzlicher Ansichten zum Wohle der Allgemeinheit.  Zu viele haben stattdessen die Debatte über COVID-19 als eine Ausweitung der Feindseligkeiten behandelt, die der Krise vorausgingen.  Dies steht in krassem Widerspruch zu Vernunft und Nächstenliebe.



Die Situation ist ebenso kompliziert wie schrecklich.  Die Folgen eines Unter- oder Überreagierens könnten katastrophal sein.  Bei der Bewältigung einer Pandemie ist jedoch die Zeit von entscheidender Bedeutung, und man muss handeln, bevor es zu spät ist, und zwar auf der Grundlage von möglichen Fehlurteilen.  Aus diesem Grund haben sich die Behörden, die sich für einen Lockdown entschieden haben, dafür entschieden, das Risiko einer möglichen Überreaktion einzugehen, und das erscheint mir vernünftig.  Es erscheint mir auch unvernünftig, denjenigen, die diese Entscheidungen getroffen haben, verdächtige Motive (im Gegensatz zu einer Fehleinschätzung) zuzuschreiben, da sie von einer wirtschaftlichen Katastrophe kaum profitieren.

Es ist auch unvernünftig, ihre Handlungen mit der Begründung zu verurteilen, dass die Modelle, die sie bei ihren Entscheidungen verwendet haben, fehlbar sind und inzwischen sogar modifiziert wurden.  Modelle sind alles, was man in solchen Situationen haben kann, und die Skeptiker müssen ihre eigenen Urteile auf der Grundlage ihrer eigenen ebenso fehlbaren Modelle fällen.  Wenn zudem die Infektions- und Sterberaten niedriger ausfallen als zunächst befürchtet, dann könnte dies natürlich genau auf die Wirksamkeit der Maßnahmen zurückzuführen sein, die im Lichte der Modelle getroffen wurden.

Skeptiker werden zu Recht darauf hinweisen, dass hier die Gefahr besteht, dass Behauptungen aufgestellt werden, die nicht zu widerlegen sind.  Aber sie müssen sich vor Augen halten, dass dies ein Punkt ist, der in beide Richtungen weist.  Abstrakt gesehen ist „Es hätte sowieso alles gut gegangen, auch ohne den Lockdown“ nicht weniger unumstößlich als „Sehen Sie, der Lockdown hat funktioniert!“  Was man tun muss, um solche Ansprüche zu prüfen, ist, die Fälle, in denen ein Lockdown angewendet wurden, mit den Fällen zu vergleichen, in denen sie nicht angewendet wurden.  Aber das ist schwieriger, als es scheint, weil es so viele Variablen dabei mitspielen.  Was in kleineren Ländern funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht in größeren Ländern.  Einige Lockdowns könnten drakonischer sein als andere, und wenn die Dinge in den weniger drakonischen Fällen gut funktionieren, wird es schwer zu wissen sein, ob man das der Tatsache zuschreiben soll, dass der Lockdown weniger drakonisch war oder der Tatsache, dass es überhaupt einen Lockdown gab.  Und so weiter.

Das soll nicht heißen, dass es hier keine richtige Antwort gibt.  Es soll nur betont werden, dass es sich um eine Situation handelt, in der komplizierte Fragen mit folgenschweren Auswirkungen unter Zeitdruck gelöst werden müssen.  Skeptiker müssen angehört werden, denn jeder vernünftige Mensch wird gegensätzliche Ansichten in Betracht ziehen wollen, bevor er sich zu drastischen Maßnahmen entschließt.  Die Skeptiker sollten jedoch gegenüber denjenigen, die für diese Entscheidungen verantwortlich sind, sehr nachsichtig sein.

Kurzfristig gilt mein Mitgefühl also eher denjenigen, die den Lockdown verteidigen, als denjenigen, die ihm skeptisch gegenüberstehen.  Langfristig müssen jedoch diejenigen, die den Lockdown verteidigen, den von den Skeptikern vorgebrachten Erwägungen eher offener als weniger offen gegenüberstehen.  Sicherlich bestreitet niemand, dass der Lockdown so schnell wie vernünftigerweise möglich beendet werden muss, auch wenn man sich nicht einig ist, was „vernünftigerweise“ bedeutet.  Aber im Laufe der Zeit werden sich härtere Beweise über die Art des Virus häufen, und wir werden mehr Zeit gehabt haben, verschiedene Optionen für den Umgang mit dem Virus sorgfältig abzuwägen.  Die Gefahr einer Überreaktion wird schwieriger zu rechtfertigen sein, wenn wir unter Zeitdruck handeln müssen.

Darüber hinaus wird der wirtschaftliche Schaden umso größer sein, je länger die Abriegelung andauert, selbst wenn die vom Virus ausgehende Gefahr abnimmt.  Es wäre absurd und unverantwortlich, die Besorgnis darüber der Gier der Wall Street zuzuschreiben.  Zu den potenziellen Schäden gehören Massenarbeitslosigkeit, die Zerstörung der Rentenpläne der einfachen Leute, die Erschöpfung ihrer Ersparnisse, soziale Instabilität und sogar die Instabilität des Gesundheitssystems selbst.  Die Behörden müssen dieses Problem immer in einem Auge behalten, auch wenn das andere auf das Virus gerichtet ist.

Deshalb sind, wie gesagt, sowohl Nächstenliebe als auch eine nüchterne Debatte notwendig.  Aber von beidem gab es bisher zu wenig.  Diejenigen, die vor der ernsten Gefahr von COVID-19 gewarnt haben, hatten Recht.  Aber zu viele von ihnen - bei weitem nicht alle, aber eine beunruhigende Anzahl - neigten zu selbstgerechter Selbstdarstellung und dem nackten Wunsch, die Krise zu politisieren.  Zu viele der Skeptiker haben unterdessen auf diese Widerwärtigkeit überreagiert und sind der Versuchung erlegen, die Krise in die entgegengesetzte Richtung zu politisieren.  Kurz gesagt, zu viele Menschen reagieren eher aufeinander als auf die Situation.  Und allzu oft scheinen sie sich mehr um einen belanglose Punktestand zu kümmern, als rational zu versuchen, einander zu überzeugen oder sich um das Wohlergehen des anderen zu bemühen.

Im letzten Absatz seines Artikels bietet P. Thomas Joseph einige Gedanken, was wahre christliche Nächstenliebe in dieser Situation erfordert.  Aber es ist der vorletzte Absatz, in dem er auf das eingeht, was meiner Meinung nach die wichtigste Lehre aus dieser Krise ist, wie aus jeder Krise.  Er erinnert daran, dass alltägliche Freuden, wirtschaftliches Wohlergehen, politische Ordnung, Gesundheit und sogar das Leben selbst vergänglich sind.  Er ist ein Memento mori.  Es ist ein Aufruf, sich ernsthaft mit ernsthafteren Dingen auseinanderzusetzen.  Wie P. Thomas Joseph schreibt: „Wenn wir einfach versuchen, all dies in der überstürzten Erwartung einer Rückkehr zur Normalität zu durchlaufen, verfehlen wir vielleicht den grundlegenden Punkt dieser Übung“.

Keine Kommentare:

Kommentar posten