Follow by Email

Dienstag, 1. Juni 2021

Grisez über das Abwägen zwischen Gesundheit und anderen Überlegungen

 


Im Folgenden gebe ich einen jüngst veröffentlichten Text von Edward Feser wieder, der sich mit dem Problem von COVID-19 und besonders mit den unangemessenen Reaktionen von Seiten der Regierenden beschäftigt. Dabei nimmt Feser Bezug auf den bekanntesten Vertreter der sogenannten New Natural Law Theory, also der „Neuen Naturrechtstheorie“, über die sowohl Feser als auch ich selbst (in diesem Blog) uns kritisch geäußert haben. In der Frage der Angemessenheit der Maßnahmen der Regierungen auf die Covid-19 Krise jedoch vertritt Grisez eine eher klassische Position. Der folgende Text von Feser stellt eine gute Ergänzung zu meinem jüngsten Beitrag zum Thema dar. Da der folgende Text für die Verhältnisse in Deutschland mindestens genauso zutrifft wie in den USA, habe ich übersetzt und möchte ich ihn empfehlen.

 

Jetzt, wo Millionen geimpft sind, der Buhmann Donald Trump abgereist ist und das Leben wieder zur Normalität zurückkehrt, nehmen einige Leute kritischen Abstand zur Gesundheitskrise des letzten Jahres – die durch die Reaktion auf das Virus nicht weniger verursacht wurde als durch das Virus selbst.  Das liberale Magazin The Atlantic kritisiert "die Liberalen, die nicht aufhören können, sich zu verschließen".  Auf Real Time fordert Bill Maher seine linken Gesinnungsgenossen auf, zu ihren Übertreibungen und Fehlinformationen zum Thema COVID-19 zu stehen.  Auf Daily Clout, interviewt die Feministin Naomi Wolf Stanford Dr. Jay Bhattacharya, der sagt, dass die Lockdowns der "größte öffentliche Fehler in der Gesundheitspolitik, den wir je gemacht haben" und Schäden verursacht, die "schlimmer sind als COVID."

Das Desaster hatte mehrere Ursachen.  Da war die Politik, die heute fast alles vergiftet.  Da war der Kult des Fachwissens, dessen Anhänger glauben, dass rationales Denken im Wesentlichen darin besteht, jedem, der anderer Meinung ist als man selbst, "Wissenschaft" ins Gesicht zu schreien.  Aber da war auch die paradoxe Tatsache, dass manchmal das Schlimmste, was man im Umgang mit einer Krise tun kann, die Fixierung auf sie ist.  Ein weiser Mann sieht ein Problem, aber ein Fanatiker sieht nur das Problem. 

 

Der Philosoph James Ross charakterisierte einmal die unnötig technische und ineffektive Argumentation eines Kollegen als analog zum Abwurf einer Atombombe, um zu versuchen, eine Ameise zu töten - und dies ist fehlgeschlagen.  Ich würde nicht sagen, dass COVID-19 genau wie eine Ameise ist, aber es ist sicherlich weit weniger tödlich, als man noch vor einem Jahr befürchtet hat.  Und riesige Populationen gesunder Menschen einzusperren, um mit ihm fertig zu werden, hat sich sicherlich als Abwurf einer Atombombe herausgestellt und ist fehlgeschlagen, was enormen Schaden für die Lebensgrundlage und die psychische Gesundheit der Menschen und für die Bildung der Kinder verursacht hat, ohne dass es einen Beweis dafür gibt, dass es irgendeinen guten Effekt hatte, der nicht auch auf weniger extreme Weise hätte erreicht werden können.  In der Zwischenzeit wurden diejenigen, die zur Vorsicht mahnten, schrill als "Oma-Killer" abgetan, als würde man die Wirtschaft über das Leben stellen, usw.  Dies ist die Stimme eines Fanatismus, der sich weigert, etwas anderes als das Problem zu sehen.

 

Dem katholischen "neuen naturrechtlichen" Moraltheologen Germain Grisez kann man kaum vorwerfen, dass er dem menschlichen Leben zu wenig Wert beimisst.  Er war nicht nur der Meinung, dass es in der Praxis moralisch besser ist, niemals die Todesstrafe anzuwenden (eine Ansicht, die ein Katholik durchaus vertreten kann), sondern dass die Todesstrafe immer und an sich böse ist, sogar prinzipiell falsch (eine Ansicht, die heterodox ist, wie Joe Bessette und ich gezeigt haben).  Er war der Meinung, dass das regelmäßige Rauchen von Tabak angesichts seiner Gesundheitsrisiken eine schwere Sünde ist, eine Ansicht, die meiner Meinung nach zu extrem ist.  (Siehe S. 600-603 von Band 3 von Grisez' The Way of the Lord Jesus.)

 

Gleichzeitig war selbst Grisez klar, dass es ein Fehler ist, Leben und Gesundheit so sehr zu betonen, dass andere wichtige Güter untergraben werden.  Hier ist er ganz auf einer Linie mit der traditionellen naturrechtlichen Argumentation und der katholischen Moraltheologie.  Bestimmte Handlungen sind als absolut verboten ausgeschlossen (wie die direkte und absichtliche Tötung von Unschuldigen bei Abtreibung und Euthanasie) und andere sind absolut erforderlich (wie die Bereitstellung der gewöhnlichen Mittel zum Überleben für Kranke, wie Nahrung und Wasser).  Aber es gibt eine breite Palette von Behandlungen und Maßnahmen, die zwar der Gesundheit und der Erhaltung des Lebens förderlich sein können, aber gegen andere Güter abgewogen werden müssen, so dass sie nicht absolut erforderlich sein können.  Ob sie in Anspruch genommen werden sollen oder nicht, ist eine Frage der Abwägung, über die Menschen guten Willens vernünftigerweise unterschiedlicher Meinung sein können.

 

In Band 2 von The Way of the Lord Jesus. (konkret in Frage F von Kapitel 8) legt Grisez einige wichtige relevante Prinzipien dar.  Zunächst warnt er, dass unser Begriff von Gesundheit "nicht auf das gesamte menschliche Wohlbefinden ausgedehnt werden sollte" (S. 520).  Manche Menschen neigen dazu, einfach alles, was irgendwie zu unserem Wohlbefinden beiträgt, als "Gesundheit" zu bezeichnen und damit in den Bereich der "öffentlichen Gesundheit" fallen zu lassen.  Das ist Sophisterei, begrifflich schlampig und neigt dazu, Demagogie zu fördern.

 

Eine ähnliche semantische Schlampigkeit kann man in der Verwendung des Ausdrucks "Pro-Life" durch viele Katholiken der linken Mitte sehen.  Dieser Ausdruck hat überhaupt keine katholische lehrmäßige oder theologische Bedeutung.  Er ist lediglich ein politischer Slogan, der historisch mit der rechten Opposition gegen die Abtreibung verbunden ist.  Aber einige haben es für angebracht gehalten, den rhetorischen Trick anzuwenden, "Leben" so weit zu definieren, dass alles, was in irgendeiner Weise der Gesundheit und dem Wohlergehen förderlich sein könnte – die staatliche Bereitstellung von Gesundheitsfürsorge, liberalisierte Einwanderungsgesetze, "Safer at Home"-Politik usw. - als "Pro-Life" zu bezeichnen.  Im nächsten Schritt bestehen sie darauf, dass jeder, der behauptet, "pro-life" zu sein, aber gegen sozialisierte Medizin, offene Grenzen, Lockdowns usw. ist, ein Heuchler ist und vielleicht sogar ein Abweichler von der katholischen Lehre.

 

Die Sophisterei hier ist insofern wirksam, weil sie gerade deshalb so schamlos ist.  Die Unterschiede zwischen den traditionellen Anliegen der "Abtreibungsbefürworter" und dem aktuellen linken Enthusiasmus sind sowohl offensichtlich als auch wichtiger als alle Gemeinsamkeiten.  Abtreibung und Euthanasie sind in sich böse, falsch, unabhängig von den Umständen.  Im Gegensatz dazu sind die Fragen, wie man das Gesundheitswesen am besten finanziert, wie viele Einwanderer man in ein Land einlässt und unter welchen Bedingungen, wie man am besten mit einer Pandemie umgeht usw., Fragen des umsichtigen Urteils, bei der eine Vielzahl relevanter moralischer Prinzipien und konkreter Umstände abgewogen werden müssen, so dass Menschen guten Willens vernünftigerweise über bestimmte Maßnahmen unterschiedlicher Meinung sein können.   Diese entscheidenden Unterschiede zu übertünchen, indem man sich den politischen Slogan "pro-life" aneignet und ihn auf seine Gegner zurückschleudert, hat genau null lehrmäßige oder theologische Kraft.  Man könnte genauso gut diesen dummen rhetorischen Trick verwenden, um zu argumentieren, dass Katholiken, da sie "pro-life" sind, Vegetarier sein sollten oder zum Jansenismus konvertieren sollten.

 

Wie auch immer, wenn wir, wie Grisez rät, "Gesundheit" und verwandte Wörter mit Präzision und nicht nur als rhetorische Knüppel verwenden, ist es klar, dass es ein Trugschluss ist, anzunehmen, dass das Schreien solcher Wörter jede Debatte darüber, ob Lockdowns eine gute Idee ist, beenden soll.

 

Grisez weist auch darauf hin, dass die Tendenz, Überlegungen zur Gesundheit alles andere übertrumpfen zu lassen, eher eine weltliche als eine christliche Denkweise widerspiegeln kann.  Er schreibt:

 

Bei Entscheidungen, die die Gesundheit betreffen, sollten auch andere Güter berücksichtigt werden.  Zum Teil, weil Gesundheit ein Aspekt des grundlegenden Gutes des Lebens und ein Mittel zu anderen Gütern ist, zum Teil aber auch, weil viele Menschen den Tod übermäßig fürchten und die Gesundheitstechnologie hochschätzen, neigen Menschen in wohlhabenden Nationen manchmal dazu, über Gesundheit so zu denken, als sei sie der wichtigste Wert.  Infolgedessen gehen sie davon aus, dass sich andere Güter den vorrangigen Ansprüchen der Gesundheit unterordnen müssen, und treffen daher Überlegungen und Entscheidungen in Bezug auf die Gesundheit, ohne ihre anderen Verantwortlichkeiten gebührend zu berücksichtigen.  So wichtig sie auch ist, die Gesundheit ist nur ein Gut unter anderen, und Christen sollten Entscheidungen, die die Gesundheit betreffen, mit anderen Elementen ihrer persönlichen Berufung in Einklang bringen.  Das bedeutet selten, dass die Gesundheit ganz vernachlässigt werden sollte, aber es verlangt oft, dass die Mittel, die zum Schutz und zur Förderung der Gesundheit eingesetzt werden, so ausgewählt und begrenzt werden, dass sie andere Lebensbereiche nicht beeinträchtigen. (p. 521)

 

Welche anderen Bereiche könnten das sein?  Grisez fasst die katholische Lehre darüber zusammen, wie zu entscheiden ist, ob zu außergewöhnlichen Mitteln gegriffen werden soll, um das Leben zu verlängern, oder nicht:

 

Die Belastungen des Gesundheitswesens können ein hinreichender Grund sein, auf sie zu verzichten.  Das Leben ist wie andere menschliche Grundgüter: Es hat weder Vorrang vor allen anderen Gütern, noch verdient es immer den Vorzug.  Es gibt immer Gründe, etwas nicht zu tun, das das Leben schützen oder die Gesundheit fördern würde, da die Gesundheitsversorgung immer mit Belastungen verbunden ist.  Daher erfordert ein gesundes Urteilsvermögen, sowohl den voraussichtlichen Nutzen als auch die Belastungen möglicher Versorgungsformen zu erkennen.  In dieser Angelegenheit lehrt der Heilige Stuhl:

 

„Es ist auch zulässig, sich mit den normalen Mitteln zu begnügen, die die Medizin bieten kann.  Daher kann man niemandem die Verpflichtung auferlegen, auf eine Technik zurückzugreifen, die bereits im Einsatz ist, die aber ein Risiko birgt oder beschwerlich ist.  Eine solche Verweigerung ist nicht gleichbedeutend mit Selbstmord; im Gegenteil, sie ist als Akzeptanz der conditio humana zu betrachten oder als Wunsch, die Anwendung eines medizinischen Verfahrens zu vermeiden, das in keinem Verhältnis zu den zu erwartenden Ergebnissen steht, oder als Wunsch, der Familie oder der Gemeinschaft keine übermäßigen Kosten aufzuerlegen.“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung zur Euthanasie)

 

Daher können Belastungen, die mit der Pflege selbst verbunden sind, hinreichende Gründe für einen Verzicht auf sie liefern.  Diese Belastungen können in drei Kategorien eingeteilt werden:

 

i) Die Pflege verursacht wirtschaftliche Kosten und beansprucht Einrichtungen und Dienste, die normalerweise für andere gute Zwecke verwendet werden könnten.

 

ii) Viele Dinge, die um der Gesundheit willen getan werden können, können auch schlechte Nebenwirkungen für die Gesundheit selbst haben.  Operationen bergen immer ein gewisses Risiko von Tod und/oder Behinderung; Medikamente beeinträchtigen oft verschiedene Funktionen.  Untersuchungen und Behandlungen sind oft schmerzhaft, und Schmerzen können das gute Funktionieren beeinträchtigen, besonders auf der psychischen Ebene.

 

iii) Viele Dinge, die um der Gesundheit willen getan werden können, haben schlechte Nebeneffekte für andere menschliche Güter.  Sie können das innere Leben und die Aktivität des Menschen einschränken, ihn daran hindern, sich frei zu bewegen, ihn von Familie und Freunden isolieren und so weiter. (S. 526-27)

 

Beachten Sie, dass Erwägungen über wirtschaftliche Kosten, psychologische Kosten, Verlust der Bewegungsfreiheit, Isolation von Familie und anderen und ähnliches zu den Dingen gehören, von denen die katholische Lehre sagt, dass sie den Nutzen einer Behandlung für das Leben und die Gesundheit überlagern können.  Aber das sind genau die Art von Erwägungen, auf die sich die Kritiker der Lockdowns berufen.  Es ist empörend und demagogisch, wenn ein Katholik so tut, als seien diejenigen unter seinen Mitmenschen, die gegen die Schließungen waren, ipso facto illoyal oder unzureichend "pro-life".

 

Wegen seiner Treue zum Lehramt wird Grisez oft mit der "Rechten" in Verbindung gebracht, aber wenn es um einige Fragen des Lebens und der Gesundheit geht (wie z.B. seine Ansichten über die Todesstrafe und das Rauchen), stand er entschieden auf der "Linken".  Daher kann seine Position über den realen, aber begrenzten Wert von Überlegungen zur Gesundheit von Katholiken der linken Mitte nicht einfach abgetan werden.  Auf jeden Fall vertrat er in diesem Fall nicht nur seine eigene Meinung, sondern die Lehre der Kirche und der breiteren Naturrechtstradition.

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen