Dienstag, 6. Juli 2021

Neugierde verdammt die Katze

 


Thomas von Aquin sagt uns, dass Neugier ein Laster ist.  Bevor Sie sich an Ihre Erbsen klammern, lieber atheistischer Leser, sollten Sie wissen, dass Thomas das Streben nach Wissen als solches nicht verdammte.  Im Gegenteil, er bezeichnet ein solches Streben als "Gelehrsamkeit", und er betrachtete es als Tugend, nicht als Laster.  "Neugierde", wie Thomas von Aquin den Begriff verwendet, bezieht sich stattdessen auf intellektuelle Bestrebungen, die in irgendeiner Hinsicht ungeordnet sind.  (Vergleiche: Die Sünde des Zorns ist nicht der Zorn, sondern das Nachgeben des ungeordneten Zorns; die Sünde der Lust ist nicht das sexuelle Verlangen, sondern das Nachgeben des ungeordneten sexuellen Verlangens; und so weiter.  In jedem Fall ist es nicht die Sache, sondern der Missbrauch der Sache, der verurteilt wird).

 

 

Erleichterung des Fehlverhaltens

In welchen Fällen könnte das Streben nach Wissen unangemessen sein?  Der vielleicht offensichtlichste Fall ist, wenn das Ziel des Wissenserwerbs darin besteht, böse Handlungen zu erleichtern.  Wenn es moralisch falsch ist, X zu tun, und Sie versuchen, etwas über Y zu lernen, damit Sie X tun können, dann ist Ihr Streben nach Wissen über Y falsch.  Das lässt natürlich offen, dass das Streben nach solchem Wissen aus einem anderen Grund legitim sein könnte.  (Wenn Sie zum Beispiel über Schusswaffen forschen, weil Sie herausfinden wollen, wie man ein bestimmtes Verbrechen begeht, dann tun Sie etwas Falsches.  Aber wenn Sie solche Nachforschungen anstellen, weil Sie herausfinden wollen, wie Sie sich gegen Kriminelle verteidigen können, dann machen Sie nicht unbedingt etwas Falsches.)

 

Der leichte Zugang zu Informationen, den das Internet bietet, hat dieser besonderen Art von Neugierde ungeahnte Möglichkeiten eröffnet.  Wissen, das für die Durchführung von Identitätsdiebstahl, die Suche nach Partnern für unerlaubte sexuelle Kontakte, die Organisation eines Aufstands, das Doxing politischer Feinde und andere unmoralische Aktivitäten relevant ist, ist nur ein paar Klicks entfernt.

 

Manifestierter Stolz

Eine zweite Art, wie das Streben nach Wissen ungeordnet sein kann, ist, wenn es durch die Sünde des Stolzes motiviert ist.  In diesem Fall geht es dem Strebenden weniger um das Wissen als um die Selbstverherrlichung, die ein solches Wissen bieten könnte.  Offensichtlich würde sich jemand, der viel weiß, gerade weil er von anderen als wissend angesehen werden möchte, dessen schuldig machen.  Aber es gibt noch andere Arten, wie sich Stolz im Streben nach Wissen manifestieren kann, die im zeitgenössischen intellektuellen Leben besonders offensichtlich sind, nicht zuletzt in meinem eigenen Bereich der akademischen Philosophie.

 

Eine davon ist der Wunsch, als klug angesehen zu werden.  Manifestationen davon können sein: das Entwickeln abstruser Argumentationslinien mit vorgetäuschter Ernsthaftigkeit für Positionen, die man nicht wirklich ernst nimmt und die seine Leser wahrscheinlich auch nicht ernst nehmen werden; der Gebrauch von logischer Symbolik und anderen technischen Apparaten in Fällen, in denen es nicht notwendig ist, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen; eine Vorliebe für Überbietung und Argumentativität; und, im Allgemeinen, eine Tendenz, das intellektuelle Leben als eine Art Spiel oder mentale Selbstbefriedigung zu behandeln.

 

Eine andere Art und Weise, wie sich Stolz in intellektuellen Angelegenheiten manifestiert, ist die Haltung jener Art von Intellektuellen, die sich daran erfreuen, die Überzeugungen gewöhnlicher Menschen zu zerstören, um ihre Gefühle der Überlegenheit ihnen gegenüber zu erleichtern.  Wir sehen das in dem ermüdenden "Alles, was Sie zu wissen glauben, ist falsch"-Stil der Popwissenschaft und in der "Hermeneutik des Verdachts" in der Philosophie und Sozialwissenschaft, die vorgibt, gewöhnliche, unschuldige Überzeugungen und Werte als "wirklich" "nichts anderes als" die Manifestation irgendeiner verborgenen und unheilvollen Motivation zu "entlarven" (wirtschaftliche Klasseninteressen, unbewusste Neurosen, die Eingebungen egoistischer Gene, der Wille zur Macht, Rassismus, Sexismus usw. usw.).

 

Triviales Streben

Eine dritte Art, wie das Streben nach Wissen ungeordnet sein kann, ist, wenn es ein übermäßiges Interesse an Dingen widerspiegelt, die nicht von letzter Bedeutung sind.  Die höchste Art von Wissen betrifft die göttliche erste Ursache und das letzte Ziel unserer Existenz und die Frage, wie wir unsere Seelen so vorbereiten können, dass sie für immer mit ihm vereinigt werden können.  Je weiter sich das intellektuelle Streben vom Interesse und der Kenntnis dieser letzten Dinge entfernt, desto ungeordneter ist es.

 

Nun kann man sicherlich wissenschaftlichen oder philosophischen Erkenntnissen in einer Weise nachgehen, die einen von diesen höchsten Dingen ablenkt.  Gewiss, wissenschaftliches und philosophisches Forschen, zumindest wenn es gut gemacht ist, bringt einen in einen gewissen Kontakt mit der Natur der Dinge und mit der objektiven Realität im Allgemeinen, wenn auch nicht immer in einer Weise, die auf die allerhöchsten Realitäten ausgerichtet ist.  Aber eine der Pathologien des modernen intellektuellen Lebens, neben den bereits erwähnten, ist die Tendenz zur Überspezialisierung, die dazu führt, dass man sich so verbissen auf einen engen Aspekt der Realität konzentriert, dass die Sicht auf größere Dinge positiv verzerrt oder ganz verdeckt wird.  Das kann schweren geistigen Schaden verursachen.

 

Außerhalb des akademischen Lebens zeigt sich eine ähnliche übermäßige Konzentration auf Dinge, die höchstens zweitrangig sind, bei denen, die hyper-enthusiastisch für Reisen, Küche und dergleichen sind.  Und die absurdeste Manifestation ist das Aufkommen der "Geek-Kultur" - von Menschen, die enorme Mengen an Zeit und Energie darauf verwenden, die Einzelheiten fiktiver Universen aus Filmen, Comics und Spielen zu lernen und darüber nachzudenken, oder die besessen sind von der Arbeit und dem Privatleben ihrer Lieblingsschauspieler, -musiker, -bands usw.  Wie langjährige Leser wissen, geht es mir keineswegs darum, solche Dinge per se zu verunglimpfen.  Aber für viele Menschen sind solche trivialen Beschäftigungen heute weit über einen Punkt hinausgegangen, der spirituell gesund ist, und sind zu einer Art Ersatzreligion geworden.

 

Thomas von Aquin sagt uns, dass Neugier ein Nebenprodukt der Kardinalsünde der Acedia oder der Apathie gegenüber dem Streben nach den höchsten geistigen Gütern sein kann.  Die moderne Populärkultur und ihre schwindelerregende Vielfalt an Unterhaltungsangeboten sind zu einem großen Teil genau das geworden - eine Droge, die die Menschen so gründlich in das Fantasieleben eintauchen lässt, dass sie davon abgelenkt werden, dem nachzugehen, was für das ewige Wohlergehen ihrer Seelen notwendig ist.

 

Arrogante Dilettanten

Eine weitere Erscheinungsform des Lasters der Neugier sieht Thomas in Menschen, die Dingen nachgehen, die sie nicht verstehen können.  Ich glaube nicht, dass er hier die Art von Menschen im Sinn hat, die es interessant finden, etwas über ein Thema zu lernen, das sie selbst niemals beherrschen könnten, wie etwa der Nicht-Experte, der populäre Werke der Philosophie, der Wissenschaft usw. liest.  Das scheint nicht nur harmlos zu sein, sondern eine Übung der Tugend der Studierfreudigkeit.  Was Thomas im Sinn hat, würde ich vermuten, ist stattdessen die Art von Person, deren Vertrauen in ihre Meinungen über solche Dinge in keinem Verhältnis zu ihrem tatsächlichen Wissen oder Können steht.  Das Problem ist hier ein Mangel an intellektueller Bescheidenheit.  (Der Unterschied zu der Art von hochmütigen Menschen, über die wir vorhin gesprochen haben, ist, dass diese Art von Menschen typischerweise über die erforderlichen intellektuellen Fähigkeiten verfügt).

 

Das Internet und die sozialen Medien haben noch nie dagewesene Gelegenheiten für diese spezielle Manifestation der Sünde der Neugierde geschaffen.  Jeder, der Zugang zu Wikipedia hat, oder auch nur zu den Twitter- oder Facebook-Feeds, die er täglich durchstöbert, wähnt sich im Besitz einer solchen Expertise in Sachen Politik, Wissenschaft und Philosophie, dass er berechtigt ist, alle, die nicht seiner Meinung sind, schrill anzuprangern.

 

Okkultes Wissen

Thomas von Aquin stuft auch das Interesse an der Wahrsagerei als eine Art von Neugierde ein.  Hier geht es darum, dass Dämonen von Natur aus unzuverlässige Wissensquellen sind, da sie nur von dem Ziel angetrieben werden, die Seelen zu verderben.  Aber ein ungeordnetes Interesse am Okkulten im Allgemeinen würde plausibel als eine Art von Neugier im Sinne von Thomas von Aquin eingestuft werden.  Ich sage "ungeordnet", weil nicht alle Nachforschungen über solche Dinge schlecht sind.  Zum Beispiel hat Thomas selbst eine Menge über die Natur und die Aktivitäten von Dämonen zu sagen, und das Thema ist sowohl von intellektuellem als auch spirituellem Interesse.  Was ich im Sinn habe, ist eher ein Interesse am Okkulten, das insofern ungeordnet ist, als man von der Untersuchung böser Mächte angezogen wird, gerade weil sie böse sind.

 

Zum Beispiel gibt es in der modernen Gesellschaft Subkulturen, die vom Dämonischen, vom Abartigen und vom Makabren in seinen verschiedenen Formen übermäßig fasziniert, ja geradezu gekitzelt sind - von satanischer Symbolik und anderen Formen des Sakrilegs und der Blasphemie, vom Leben und der Denkweise von Serienmördern und den grässlichen Details ihrer Verbrechen, von der immer weiteren Ausdehnung der Grenzen sexueller Freizügigkeit und so weiter -, eben weil diese Dinge die normalen Sensibilitäten und Tabus zutiefst verletzen.  Manche Menschen dieses Typs glauben vielleicht nicht an die buchstäbliche Existenz des Dämonischen, fühlen sich aber dennoch zu dem hingezogen, was es repräsentiert.  Diese Liebe zu dem, was subversiv qua subversiv ist, ist ernsthaft gestört, so dass das Streben nach Wissen, das von dieser Liebe angetrieben wird, ebenfalls gestört ist.

 

Wenn man diese Varianten des ungeordneten Strebens nach Wissen betrachtet - wiederum solche, die Unrecht begünstigen, Stolz zeigen, von Belanglosigkeiten besessen sind, aggressive und arrogante Ignoranz fördern oder Freude am Dämonischen und Subversiven zeigen -, wird deutlich, dass Neugier, wie Thomas von Aquin den Begriff verwendet, nicht nur eine Sünde ist, sondern eine äußerst häufige.

 

Quelle: Edward Feser Blog (übersetzt von Scholastiker)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen